Trumptastisch

Einen schönen Tag wünsche ich euch, er hat ebenso gut angefangen wie das Jahr. Ein trumptastisches Jahr ist das, dieses 2017. Während die Helden unseres kommerzgewordenen Aufbegehrens dahin siechen und eine musikalische Wüste hinterlassen, widmen wir uns den wirklich wichtigen Dingen des Lebens.
Gab es früher noch Politiker, die man als Querdenker oder Charakterkopf bezeichnet hat, so ergötzen wir uns heute an denen, die Politik, Lifestyle und Entertainment unter einen Hut bringen können. Hätte Herbert Wehner noch vergeblich auf den Durchbruch seiner eigenen App gewartet, marschiert der Sonnenbank-König Ludwig, der Trumptastische über den Volksempfänger in unsere Behausung und löst endlich die Ex-Modelfrau des Narbennegers als Alleinunterhalter ab. Die Amerikaner beweisen ein weiteres Mal ihren Hang zur Selbstkasteiung und wir wählen derweil das kleinere Übel mit der Fußnote, die keiner sehen will.

Diesmal ist es keine Katastrophe, die uns überrollt, keine höhere Gewalt, keine Verschwörung und auch leider kein Terrorist. Dieses Jahr überrollen wir uns selbst. Wir haben dieses Jahr und ihre Monster redlich verdient, denn wir haben sie geduldet, genährt und gewählt.

Bitte gehen Sie unter, es gibt hier nichts zu sehen.

Kommentar absenden