Das geht doch nie wieder weg!

Das geht doch nie wieder weg!

Das geht doch nie wieder weg..Von außen sieht das Gebäude nicht besonders beeindruckend aus, Nachkriegsbau, wie in Hagen üblich, Waschbetonfassade, vierstöckig mit Ladenlokal im Erdgeschoß. Auf der großen Glasscheibe, die durch Lamellenvorhänge aus Siebzigerjahre-Arztpraxen gegen neugierige Blicke abgeschirmt wird, prangt in großen, roten Lettern der Schriftzug „Tattoo & Bodypiercing“. Wir schreiben das Jahr 1990. Zu dieser Zeit war ein solches Schaufenster noch eine echte Rarität und veranlasste viele Stadtbummler ihre Nase daran platt zu drücken um eine kleine, visuelle Kostprobe der dunklen Seite der Macht zu erhaschen. Eine Zeit ohne Mobilfunkgeräte für Jedermann, ohne „DSDS“ und „Next Top Model“. Eine Zeit,...

Mehr

Happy Birthday to me!

Happy Birthday to me!

Es muss ja nicht jedes Jahr das Gleiche sein. Ich habe Geburtstag. Heute. Letztes Jahr auch. Am gleichen Tag. Da war ich in Berlin, hab mit guten Freunden in einer Kreuzberger Bar gesessen und mir etliche Kaltgetränke verklappt. Das war eigentlich sehr schön. Auch ohne Hornbrille und asymmetrischem Haarschnitt. Es war die richtige Mischung aus „kleiner Kreis“ und „wegballern“…, auf dem Heimweg nach Dortmund bekam ich dutzende Anrufe beladen mit Glückwünschen und Smalltalk. Abends feierten wir dann noch mal richtig im Bakuda-Club, für einen Dienstag Abend war die Veranstaltung mit knapp 130 Leuten auch gar nicht mal schlecht besucht. Der Tag danach war, bis auf den Kater, sehr schön. Ich mußte ja nicht aufräumen zu Hause, da das...

Mehr

Ey, Prenzelberg ist eh out und Neukölln das neue Friedrichshain

Ey, Prenzelberg ist eh out und Neukölln das neue Friedrichshain

Um meine eigene Kreativblockade geschickt auszublenden, hier ein Artikel eines Gastautors. Pippo ist Exil-Dortmunder und lebt nun in der Stadt, in der niemand wohnen will aber wo doch alle hinziehen… Bühne frei: Ich lebe und wohn jetzt seit gut 10 Tagen in Berlin und bald geht es in die eigene Butze. Den Weg gehen viele, gerade als „Medienfutzi“. Aber schon jetzt wird mir bewusst, ihr Fotzen habt doch alle gelogen. Ich bin über Umwegen von Dortmund nach Berlin. Dazwischen lagen noch ein paar Zwischenstationen. Die erste die mich aus der Biermetropole trieb war der Bodensee. Klingt gut, jeder Rentner kriegt glänzende Augen und auch ich blicke positiv zurück mit dem Resultat zu sauber, das einzige was dreckig war, waren die Studentinnen. Nächster Stop...

Mehr