Hexenjagd 2011

Hexenjagd 2011

Ich bin erkältet. Richtig verrotzt, müde, triefnasig und vor allem übellaunig. Da sitze ich in meinem Bett und stopfe mich mit Medikamenten und Vitaminen voll, in dem guten Glauben das würde jetzt, wo es schon ausgebrochen ist, irgend etwas nützen. Meine schlechte Laune basiert zu einem großen Teil darauf, daß ich Urlaub habe und meine Zeit eigentlich mit Wein, Weib und Gesang zubringen sollte, anstatt hier in rhytmischen Zyklen meinen Hund mit meinen Körpersäften anzurotzen.

Im Hintergrund läuft der Fernseher und ich entschließe mich dazu, den Ton etwas lauter zu drehen, da ein Fahndungsfoto im TV mein Interesse weckt. Ach ja…, der MASKENMANN!!!! Was klingt wie ein Titel aus einer alten Stahlnetzfolge oder die verworfene Idee für eine Edgar Wallace Verfilmung ist harte, echte Realität. Der schwarze Mann, den die Gruselgeschichten in unseren Schrank oder unter unser Bett gesteckt hatten, existiert, ist aus Fleisch und Blut und ist nicht nur Vergewaltiger, Kinderficker, Mörder, Lehrer, Buhmann sondern auch gefasst und vor Gericht. Die Hexenjagd ist eröffnet.

Schon erklären stolze Polizisten die Hintergründe ihres Fangs wie Fischer vor einem 200 Kilo Karpfen. Auf deutschen Marktplätzen geben Stammtischpatrioten und Hausfrauen ihre Meinung zum Besten und Psychologen erklären, daß es sich um einen der schlimmsten Gewaltverbrecher handelt, die die nationale Historie jemals hervorgebracht habe.

Aufhängen! Schwanz ab! Verbrennen! Das ist der Tenor dieser medienbasierten Inszenierung mit nachhaltiger Wirkung. Urlaube und Freigänge für andere Straftäter werden in Frage gestellt, Internetforen glühen um die Wette beim Fachsimpeln über die Art der Bestrafung, Homepages, die Sexualstraftäter diffamieren und deren Wohnorte auf einer Karte anzeigen, haben Hochkonjunktur und endlich hat die Bildzeitung und somit Deutschland wieder das, was sie am liebsten haben: HASS!

Es ist schon erstaunlich wie regelmässig die Emotionen HASS, ANGST und WUT sich in den Medien die Klinke in die Hand geben. In einer Durchschaubarkeit, die am Verstand eines ganzen Volkes zweifeln lässt, stolzieren sie in unsere Wohnzimmer, Kantinen, Kneipen und Arbeitsplätze. Frei nach dem Motto „Von nichts ´ne Ahnung aber zu allem ´ne Meinung“ wird verflucht, gespuckt und gehasst, was das Zeug hält.

Nachrichten basieren auf dieser Reaktion, ja, sie leben sogar davon und dadurch. Warum ist das so, frage ich mich während ich versuche ein Loch in mein siebzehntes Tempo zu schnauben. Warum kommen in den Nachrichten nicht Berichte über wirklich interessante und gute Dinge, wie die Eröffnung der größten, bisher dagewesenen Suppenküche. Warum nicht ein Bericht über die steigende Zahl von Ausbildungsplätzen und die daraus resultierenden Chancen der Jugendlichen auf dem Arbeitsmarkt? Warum nicht eine Kurzgeschichte über ein Mädchen, daß lustige Internetvideos produziert oder einen Gärtner, der aus eigener Tasche Guerilla-Gardening betreibt und in Großstädten kleine Bäume pflanzt? Warum nicht über Kunst, Musik, Liebe, Leben? Warum immer Hass, Gewalt, Krieg und Tod? Brauchen wir das? Ist es die dunkle Seite in uns, die uns antreibt auf Rotten.com Videos von der Hinrichtung Saddam Husseins zu sehen? Ist es die dunkle Seite in uns, die uns dazu bringt bei Autounfällen auf der Autobahn mit dem Handy Fotos und Videos zu machen und diese dann mit dem Titel „Neulich auf der A46“ bei Facebook hochzuladen? Ist es die dunkle Seite, die in Online-Communities einen Button mit einer Pistolenkugel zeigt und auf einen Klick auf denselbigen verkündet, daß 285.966 User gerne auf den Mörder von Mirko schießen würden?

Da die Halbwertzeit von Plutonium mit knapp 48.000 Jahren ja nun endlich rum ist, wird auch nicht mehr über Fukoshima berichtet. Hass hat Angst abgelöst. Lybien ist endlich zur Demokratie geworden und wenn man die Höhle gefunden hat, in der sich Ghaddafi versteckt, wird er den Friedensnobelpreis bekommen. Hass hat Wut abgelöst. Schweinevogelrinderschafemaulundklauenseuche ist passé und der Impfstoff dagegen wurde mit in unsere Payback-Karte integriert und verhindert beim Kauf von zwei Packungen Kinder-Riegel nicht nur den Milchjieper sondern auch alle anderen Krankheiten. Angst hat Angst abgelöst.

Ein Gefühl ist jedoch stärker als alle anderen. Es wickelt uns in einen warmen Mantel aus Sorgenimmunität, nährt uns stetig mit einem guten Gewissen an ihrer bösartigen Mutterbrust und nimmt uns den Schmerz, den das Gehirn bei einem normalen Menschen durch Ungerechtigkeit und Willkür auslöst. Ein Gefühl, ohne das wir in dieser, unserer heutigen Gesellschaft nicht mehr existieren könnten. GLEICHGÜLTIGKEIT!

Die Gleichgültigkeit sorgt dafür, daß wir vergessen was andere erleiden während wir vor dem Fernseher sitzen und Chips fressen. Sie lässt uns die Toten in Thailand, Bangladesh, Syrien, Sudan, Kolumbien, Mexico und all den anderen Ländern mit Krieg, Hunger, Tod und Folter vergessen. Sie sorgt für einen ruhigen Schlaf und lässt uns unseren Hass kanalisieren wo er wirklich gebraucht wird und wo die Medien ihn uns leben und ausleben lassen.

Wie sonst ist es zu erklären, daß die Todesstrafe für einen dreifachen Kindermörder verlangt wird aber im Gegenzug niemand auf die Idee kommt Angela Merkel auf einem Markplatz an den Füßen aufzuhängen und jeden Hartz4 Empfänger ermutigt, ihr mit einem Knüppel zu zeigen, wie sehr er sich über die fünf Euro extra freut, die er jetzt zusätzlich bekommt. Warum startet niemand eine Kampagne gegen die rothaarige Nutte aus der Aperol-Werbung, in der verlangt wird, ihr auf eben jenem Autodach aus der Werbung vor derselben Menschenmenge die Haut abzuziehen und sie in Salz zu rollen für die dämliche Handbewegung, mit der sie nach einem Getränk verlangt. Warum rasiert niemand Ralf Zacherl seinen beschissenen Bart ab und zeigt der Welt sein hasenschartiges Gesicht, mit dem er täglich in unser imaginäres, nie nachgekochtes Essen sabbert. Ich muss kotzen! Ich muss jeden Tag kotzen wenn ich mir diese Scheiße reinziehen muß!

Die UNICEF gibt bekannt: „Seit 1990 ist die weltweite Kindersterblichkeit um 35 Prozent gesunken. Waren es vor 20 Jahren pro Tag noch 33.000 Kinder unter fünf Jahren liegt die Zahl inzwischen nur noch bei 21.000.“ Ich kotze!

Warum zeigt RTL nicht jeden Tag von morgens bis abends darüber Berichte und Clips? Über Chevron-Oil, die in Liberia tausende Menschen abschlachten um an die Ölquellen zu kommen auf denen sie wohnen? Über die Massaker der Bozkurt-Nazis an den Kurden, die weiterhin mit Waffen aus Deutschland versorgt werden? Über die 8,8 Millionen Kinder unter fünf Jahren, die jedes Jahr(!) sterben? Viele davon an Unterernährung oder Krankheiten, die leicht zu behandeln wären. Allein 40 % aller Todesfälle ereignen sich in den ersten 28 Lebenstagen. Lungenentzündung, Durchfall und Malaria sind die häufigsten Krankheiten. Die meisten Kindertode werden in Afrika südlich der Sahara und in Südasien verzeichnet, wobei in fünf Ländern etwa die Hälfte aller Todesfälle registriert werden: Indien, Nigeria, die Demokratische Republik Kongo, Pakistan und Äthiopien.

Weil die Gleichgültigkeit gesiegt hat. Was wir nicht direkt serviert bekommen, lässt uns kalt. Deswegen berichtet RTL fünfzehn Minuten über den „Maskenmann“, im anschliessenden Kurzbericht innerhalb von 100 Sekunden über Tote bei Auschreitungen in Lybien und dem Gazastreifen und danach nochmal 3 Minuten über einen Golfplatz in Australien, in dessen Wasserbecken seit einer Überschwemmung Bullenhaie ein zu Hause gefunden haben. Das ganze Absurdistan wird dann noch mit einem Bericht über Frühwarnanlagen für Wildwechsel abgeschlossen, dem die Nachrichten-Nazis ganze 5 Minuten widmen, inklusive Interview mit einem betroffenen Förster, geschädigtem Autofahrer und dem ADAC-Fachmann, der einen simulierten Wildunfall kommentiert. Ich muss schon wieder kotzen!

Angesichts dieser Prioritäten, die sich dieses Land und seine „freien“ Bürger annähen lassen fällt es mir schwer in eure Hassgesänge mit einzustimmen. Mein Hass ist lauter und ehrlicher, schärfer und wichtiger als der gegen ein irres Arschloch, daß gerne siebenjährige Jungenärsche kaputtfickt. Mein Hass ist ein Boomerang, der auch mich irgendwann treffen wird weil ich verschnupft in meinem Bett liege und genervt bin, daß nichts Gescheites im Fernsehen läuft oder ob ich nun beim Italiener oder beim Chinesen bestellen soll. Mein Hass sollte euer Hass sein. Aber das werde ich leider nie wirklich herausfinden. Nächste Woche kaufe ich wieder Kinder-Riegel und esse Produkte von Nestlé oder trinke vielleicht sogar einen Aperol-Spritz, wer weiss. Ist mir irgendwie auch gleichgültig.

 

6 Kommentare

  1. Bruno Apollo
    Okt 11, 2011

    Du hast vergessen zu erläutern das noch ein Busfahrer von der Straße abgekommen ist, aber kein Kind ernsthaft verletzt wurde nur mittelstark was auch immer das heißen soll. Vielleicht, dass die Haltestange nicht ganz bis in sein Gehirn vorgedrungen ist. Keine Ahnung! Achso wenn du schon einmal die Zeit hast kann ich dir nur DAS SUPERTALENT ans Herz legen, Minderbemittelte ausbuhen im Plenum, in einer Mehrheit, die sich lediglich in einem Punkt von den Hilfebedürftigen auf der Bühne unterscheidet, und zwar dem Erwerb einer Eintrittskarte aber trotzdem im Recht sieht auf Grund ihrer hohen Qualifikation und der Absolvierten Friseur Ausbildung! Die Medien grade das TV sind grade dazu gepolt uns in Gleichgültigkeit und Hass zu marinieren, einzutüten und zu verstauen. Wir bekommen UNTERHALTUNG geboten die Medien HALTEN uns UNTEN … nicht anders wie die Römer vor 1000 Jahren auch…

    Gruß und gute Besserung spätesens zum Wochenende sollte die Nase wieder frei sein… hab Nutten und Koks bestellt!

    • Sascha
      Okt 11, 2011

      Brot und Spiele, Apollo, so sieht es aus! Danke für die Einladung, was wäre die Welt ohne Typen wie Dich…

  2. FurioGiunta
    Okt 11, 2011

    @Apollo lies mal Dieter Prokop …4. Generation der kritischen Theorie… 😉

    Da gibts für Brot & Spiele auch ein Fundament.

  3. Dulles
    Okt 11, 2011

    Das mit den Bullenhaien ist der Hammer, ne? Der Hammer!

  4. Fadir
    Okt 19, 2011

    Gesundheitsämter sollten etwas gegen Infektionen tun

Kommentar absenden