Una Cerveza por favor!

Una Cerveza por favor!

Es ist jetzt 13.56 Uhr Ortszeit, Cala Rajada/Mallorca. Nicht gleich die Augen verdrehen, es ist eigentlich eine sehr schöne Insel. Wenn man in einem der billigen Orte in einem billigen Hotel eincheckt und sich dann die Zeit nimmt, die wirklich interessanten Sachen auf eigene Faust zu erkunden. Ich musste hier schnell raus, Leihwagen, Leihmotorrad oder Leihfahrrad, egal, nur raus hier. Weg von den Pärchen in Trekking-Sandalen und Bauchtäschchen, weg vom Hotelbuffet, daß sich nicht nur alle zwei Tage wiederholt sondern auch an Geschmacklosigkeit nicht zu unterbieten ist. Die dicken, ungefickten Weiber, die sich in Dart- und Kegelclubs aufs Eiland wagen und beim Dessert dreimal nachholen, sich aber bei jedem Bissen darüber aufregen, daß es aber gar nicht so...

Mehr

Links vor Rechts?

Links vor Rechts?

Hubschrauberlärm über der Nordstadt, und das morgens um halb neun. Ich öffne nur sehr widerwillig meine Augen und blinzel durch die verkrusteten Sehschlitze in Richtung Fenster. Sehen kann ich ihn nicht aber er fliegt nicht über die Dächer sondern er scheint in der Luft zu stehen. Ach ja, die Nazis sind wieder in Dortmund! Scheisse, ich muß gleich zur Arbeit und kann mir jetzt schon wieder bildlich vorstellen, wie lange ich brauche, um da anzukommen. Letztes Jahr waren es auf dem Heimweg sechs Straßensperren, sechs mal Ausweis zeigen, sechs mal aussteigen und mich durchsuchen lassen. Es war mir schon bewußt, daß ich rein optisch genau in das Beuteschema der Staatsbüttel passte, ich dachte allerdings, daß meine Wohnanschrift auf meinem Pass ausreicht um...

Mehr