To Go?

Die Tür geht auf und nach den üblichen Verdächtigen, in diesem Fall sind es Cops vom NYPD, die hier jeden Morgen mit mir ihre Pancakes futtern, kommen sie herein… Sie reden ununterbrochen, laut, fast kreischend, nur kurz gestoppt durch das Herausbrüllen einer Bestellung an den armen, chinesischen Jungen, der verzweifelt die Wünsche der beiden Ladies in die mittelalterliche Registrierkasse hämmert. Die beiden, das sind zwei extrem schwergewichtige Frauen, eine schwarz, die andere weiss. Gewichtsprobleme sind farbenblind, gott sei dank! Obwohl ich noch nicht einen fetten Asiaten hier gesehen habe, aber ich schweife ab. Hannah und Georgia, die Namen habe ich nicht durch intensives Belauschen erfahren, es wurde mir quasi aufgezwungen jedes Wort...

Mehr

Do you have Wi-Fi?

Das ist meine erste Frage an die Waiter in den Bars in New York! Am Tresen sitzen, schreiben, surfen, nachdenken und natürlich saufen, das macht mir Freude. Nicht nur daß durch das hemingwaysche Lebensgefühl das Ego gestreichelt wird, nein, es beruhigt mich auch. Es hält mich davon ab, darüber nachzudenken mit welchem Kaliber ich das beste Loch in den Sachbearbeiter der HDI-Versicherung bekomme, weil er 2503,81€ für 5 Monate Versicherung eines 16 Jahre alten Ford Escort Kombi für vollkommen gerechtfertigt ansieht, hält mich davon ab über meinen Papa und sein verschissenes künstliches Koma, in dem er sich gerade befindet, zu sinnieren, hält mich davon ab mir Gedanken darüber zu machen, ob ich mit 40 Jahren noch 15jährigen Mädels mit Kinderwagen und...

Mehr

Another day, another dollar!

….here we go, die Phrasen gehen mir etwas auf den Sack, wenn ich ehrlich bin! Awesome, Dude/oh, nice, man!/this is ridicoulous/nice to meet u/Germany, cool!/take care, and so on! Ich war schon in LA und jetzt in NY, die Phrasen sind die gleichen, ewig interessiert und ewig freundlich. Ist das aufgesetzt oder einfach nur nett? Ich kann’s nicht bestimmen. Auf jeden Fall ist es ungewohnt. In Deutschland gibt es zum Bier einen Strich auf den aufgeweichten Deckel und keinen Dialog mit Phillip, dem Barkeeper, der seit 3 Jahren hier wohnt und noch nie über die Brooklyn Bridge gelatscht ist, ich bin seit 3 Tagen hier und hab das Monster aus verrostetem Stahl und gammeligem Holz schon zwei mal bezwungen! Überhaupt ist hier alles anders, Gott sei Dank, was...

Mehr